Inhouse Seminare/ Module

1. Führung mit meditativer Kommunikation/ Inhouse Seminare, 8 Module

Das Erreichen einer positiven Unternehmenskultur hängt maßgeblich von dem Verhalten der Führungskräfte und leitenden Personen ab. Dabei sind sie die Vorbilder in allen Disziplinen.

Mediative Kommunikation als Führungsinstrument ist eine methodische Voraussetzung, um konstruktiv mit Konflikten umzugehen, Situationen systemisch zu deuten, professionell in Mitarbeitergesprächen aufzutreten und zu agieren, Rückmeldung annehmbar zu formulieren, mit Aggressivität umgehen zu können und dabei echt und frei zu handeln, verhandeln und zu steuern. Die tiefgreifenden Auswirkungen von gekonntem Verhandeln im Alltag wird in der Ausbildung deutlich und die Teilnehmer werden befähigt und unterstützt, dies erfolgreich zu erproben.

Meine Erfahrung ist, dass die mediative Kommunikation viel Übung benötigt und diese Arbeit mit echter Auseinandersetzung verbunden ist.

Das Konzept kombiniert viele Instrumente miteinander und wurde von mir speziell auf Führungskräfte ausgerichtet. Die Ausbildung verbindet Theorie, Selbstcoaching, systemische Pädagogik und Praxis für den Berufsalltag.

Zudem wird es partizipativ vermittelt. Dies bedeutet, dass Ihre Institution und die Führungskräfte/HR Mitarbeiter aktiv an der Ausgestaltung der Ausbildung teilnehmen. Das zeigt sich in der Wahl der Vertiefungspunkte und der praktischen Übungen oder, wenn gewünscht, in internen Fall-Besprechungen.

Keine Ausbildung gleicht also der anderen, lediglich die Grundbausteine bleiben die gleichen.

Die Ausbildung liefert die Grundlage für das Agieren in Change-Prozessen, bildet die Basis für eine kooperative Führung und bereitet den Boden für agile Methoden und dezentrale Führung sowie Bottom-Up Prozesse vor.  Eine kooperative Kultur beugt Konflikten vor oder hilft sie erfolgreich zu handhaben. Sie vermittelt und verlangt eine wertschätzende Haltung.

Sie planen strategisch?

Wenn Sie nach der Trainingsreihe das Thema weiterentwickeln und weiter vertiefen wollen, besteht die Möglichkeit, weitere Instrumente zu implementieren, z.B. in Form einer Ausbildung von Inhouse-Mediatoren und der Einführung von Konfliktmanagementinstrumenten.

Eine bewährte Kombination stellt darüber hinaus das seminargestützte Coaching dar.

Gemeinsam entwickeln wir eine für Sie passgenaue Lösung, kommen Sie einfach auf mich zu.
 

2. Gewaltfreie Kommunikation im professionellem Umfeld/ Inhouse Seminare, 3 Module

Gewaltfreie Kommunikation ist ein greifbares Mittel im Alltag, um mit konflikthaften Situationen bzw. Konflikten erfolgreich umzugehen. Das von Dr. Marshall B. Rosenberg entwickelte Instrument dient einer Umkehrung der Situation von einem Vorwurf hin zu einer Aussage über einen selbst und über die eigenen Interessen.

"This is simple but not easy", pflegte Rosenberg zu sagen. In der Tat benötigt diese Art zu kommunizieren viel Übung. Vier Schritte (Beobachtung, Gefühl, Bedürfnis und eine Bitte) bilden hierzu die Basis und sind eine praktische Stütze für den Alltag. Weitere Unterstützung bieten Übungen aus dem Büroalltag. Ein grundsätzlich dem Menschen zugewandtes Weltbild ist sehr hilfreich und kann erlernt werden.

Gewaltfreie Kommunikation hat sich in Schulen, Kindergärten, Politik und Verhandlungen bewährt. Sie wirkt deeskalierend und bildet eine gute Basis für ein kooperatives Miteinander. Das Konzept ist weltbekannt (siehe auch https://www.cnvc.org/).

Das Verständnis von der Gewaltfreien Kommunikation bietet eine sehr gute Grundlage dafür, Feedbackgespräche annehmbar zu formulieren. Vor allem Führungspersonen profitieren davon. Ebenso ist sie ein wesentliches Fundament für Verhandlungen, welche ein Win-Win-Ergebnis verfolgen. Verhandlungen sind ein Thema, dem in der wirtschaftlichen Praxis wenig Aufmerksamkeit zukommt (siehe auch http://bit.ly/HBMHerbstVoeth). Dabei verhandeln wir täglich, egal ob in der Führung, beim Ausbau des Teams, bei Neueinstellungen oder im Change-Management.

Sie können die Seminare der Gewaltfreien Kommunikation inklusive Feedbackschulung und/oder Verhandlung anfragen.